Codewort Delphin!

...oder "Hilfe, die Kinder rütteln schon wieder am Watschenbaum!"

So schön und aufregend die letzten Wochen auch waren, waren sie auch zwischendurch unendlich anstrengend. Oft geprägt von unzufriedenen Kindern und genervten Eltern.

So entstand das Codewort „Delphin“, dass dem anderen sagen sollte: „Übernimm du… Ich kann nicht mehr… Ich brauch ne‘ Auszeit…“ Eigentlich nicht schön. Hatte ich doch auch die romantische Vorstellung auf Reisen harmonisch mit allen zusammen zu sein.

ABER es ist was passiert… Irgendwann in den letzten Tagen haben wir dann doch die Kurve gekriegt, ist uns der Knopf aufgegangen. Ich glaube wir sind nun angekommen. Zumindest soweit das überhaupt möglich ist. Es heißt, „das Leben ist Veränderung“ und wenn das stimmt, dann ist Reisen wie Raketentreibstoff! Die Tage rasen dahin und mit ihnen unsere Gedanken. Fernab vom Gewohnten, werden wir umso mehr geprägt, von unseren Erfahrungen, Erlebten und den Menschen die wir treffen. Es ist mittlerweile normaler geworden, die Orte zu wechseln, einzupacken, weiterzufahren um sich dann in einer neuen Unterkunft wieder einzurichten. Aber wir sind auch langsamer geworden. Wir sind in die Falle getappt… Wollten zu viel sehen und erleben… Nur für wen? Für die Kinder? Für uns?

Und es stellen sich die Fragen, die man schon vor Antritt der Reise mal im Kopf hatte. Was nimmt man alles mit? Was wollen wir sehen? Was wollen wir erleben? Wieso reisen wir?

Aber eigentlich müssen wir nicht viel überlegen und grübeln. Wir haben unseren Spiegel immer bei uns. Sogar in 3-facher Ausfertigung! Unsere Kinder zeigen uns ganz genau was sie brauchen, wollen und benötigen. Und trotz aller guten Vorsätze für unsere Reise habe ich nun doch einige Zeit benötigt zu verinnerlichen was wichtig ist – einfach WIR! So einfach…

In unserem normalen Alltag mussten wir alle mal mehr oder mal weniger funktionieren. Es gab so viele Regeln, Zwänge und Termine. Ich habe von „bedürfnisorientierter Erziehung“ gelesen und fand kaum Raum dafür, dies auch umzusetzen. Es ist mir oft schwer gefallen, einfach mal was liegen zu lassen und auf meine Kinder wirklich einzugehen. Aber das wollte ich, ich will so viel mehr für mich und meine Kinder. Da geht es nicht um materielle Dinge und doch blieb oft das Gefühl, diese Wünsche nach Veränderung nicht äußern zu dürfen. Und nun hier, so weit weg von allem, haben wir es zu Beginn nicht geschafft, diese alten Muster abzulegen…

Alltag haben wir auch hier. Ganz viel sogar. Wir sind Selbstversorger: Essenrichten, Abwasch, Einkaufen, Wäsche machen, usw. und sich dabei immer auf neue Orte einstellen und schauen wo wir wie, wann, was erledigen können. Aber wir haben auch Zeit – ein absoluter Luxus. Keiner sagt uns, wann was gemacht gehört oder fertig sein soll. Wir müssen zu keinen Termin, in die Arbeit oder die Kinder von der Schule abholen. Genau das wollten wir, uns treiben lassen, Zeit haben, mit den Kindern bewusst leben. Es ist eigentlich so eine Kleinigkeit, aber bringt mir ein Gefühl das mich endlich zufriedener, ruhiger und geduldiger werden lässt. Und siehe da, auch die Kinder – die so voller Energie, Lebensfreude und Enthusiasmus stecken – werden ruhiger. Sie sind glücklich, auch wenn nicht immer ein Programm auf der Tagesordnung steht. Und dieses scheinbar einfache Erkenntnis möchte ich einfangen, konservieren und für immer mitnehmen, egal wo unsere Reise noch hinführt.

Und so steht nun das Wort „Delphin“ nicht mehr als Code für „Ich muss da mal weg…“ sondern für „ich will ganz viel mehr…. Familie!“


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Sonja (Freitag, 29 September 2017 21:43)

    Wunderschön, Danke! Ich freu mich so sehr für euch, auch wenn mir eure bei uns radfahrenden, fröhlichen Buben oft abgehen ;-)

  • #2

    Trixi (Freitag, 29 September 2017 21:46)

    Ich find das sooo genial was ihr da macht! Lg

  • #3

    Maroni (Samstag, 30 September 2017 07:51)

    Das gefällt mir! Toll geschrieben! Viel Spaß weiterhin.

  • #4

    Alex (Samstag, 30 September 2017 08:59)

    So schön � diese wunderbare Zeit mit euren Kindern auf der "Entschleunigungsspur ".. ..
    Ein Traum. ���

  • #5

    Anita (Dienstag, 03 Oktober 2017 15:55)

    Lieber Hubsi und family!
    Es freut mich so schöne und tiefgründige Zeilen zu lesen...und zu „spüren“, dass es euch guad geht! Ja, du sagst es - leben und leben lassen....
    GlG Anita.